Antimicrobial Stewardship Program (ASP)

Die Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie (ÖGACH) bietet praxisorientierte Ausbildungen im Bereich Antimicrobial Stewardship an.

 

26. - 30.08.2019

ZUR INFO:

Neuer Veranstaltungsort:

Flemings Hotel Wien Westbahnhof

Neubaugürtel 26-28, 1070 Wien

 

Kurskosten: € 840,-

 

 

Tag 1: 26.08.TitelReferentInempfehlen
09.00 - 10.30 ASP Inhalte Referent/in folgt Mail
11.00 - 12.30 Antibiotika Gruppe 1 Laktame Referent/in folgt Mail
13.30 - 15.00 Mikrobiologische Diagnostik Referent/in folgt Mail
15.30 - 17.00 Resistenzen gegen Antibiotika Referent/in folgt Mail
Tag 2: 27.08.      
09.00 - 10.30 Antibiotika Gruppe 2 Nicht-Laktame Referent/in folgt Mail
11.00 - 12.30 Biofilm-assoziierte Infektionen Referent/in folgt Mail
13.30 - 15.00 Haut- und Weichteilinfektionen Referent/in folgt Mail
15.30 - 17.00 Abdominelle Infektionen Referent/in folgt Mail
Tag 3: 28.08.      
09.00 - 10.30 Durchfallerkrankungen Referent/in folgt Mail
11.00 - 12.30 Infektionen nach Tropenreisen Referent/in folgt Mail
13.30 - 15.00 Antibiotika aus Sicht des Apothekers Referent/in folgt Mail
15.30 - 17.00 Antibiotika Wechselwirkungen und Nebenwirkungen Referent/in folgt Mail
Tag 4: 29.08.      
09.00 - 10.30 Perioperative Antibiotika Referent/in folgt Mail
11.00 - 12.30 Atemwegsinfektionen Referent/in folgt Mail
13.30 - 15.00 Klinische Infektionsdiagnostik Referent/in folgt Mail
15.30 - 17.00 ZNS Infektionen Referent/in folgt Mail
Tag 5: 30.08.      
09.00 - 10.30 Impfungen Referent/in folgt Mail
11.00 - 12.30 Endokarditis Referent/in folgt Mail
13.30 - 15.00 Harnwegsinfektionen Referent/in folgt Mail
15.30 - 17.00 AB für multiresistente Erreger Referent/in folgt Mail

Kurs 1:

16. - 18.05.2019

Fleming’s Hotel Wien Westbahnhof

Neubaugürtel 26-28, 1070 Wien

 

Kurskosten: € 600,-

 

 

Kurs 2:

03. – 05.10.2019

Fleming’s Hotel Wien Westbahnhof

Neubaugürtel 26-28, 1070 Wien

 

Kurskosten: € 600,-

 

 

Inhalte Donnerstag, 16.05./03.10.TitelReferentInempfehlen
09.00 - 09:45 Antimikrobielle Therapie an der ICU – Grundlagen Referent/in folgt Mail
09.45 - 10:30 Empirische AB-Therapie Referent/in folgt Mail
11.00 - 11.45 PK/PD - Optimierung – Dosierung und Pharmakologie von Antiinfektiva Referent/in folgt Mail
11.45 - 12.30 ICU-relevante Arzneimittel-Interaktionen, UAW's Referent/in folgt Mail
13.30 - 14.15 Toxic Shock Syndrome Referent/in folgt Mail
14.15 - 15.00 Urosepsis Referent/in folgt Mail
15.30 - 16.15 Katheterinfektionen Referent/in folgt Mail
16.15 - 17.00 Pilzinfektionen Referent/in folgt Mail
Inhalte Freitag, 17.05./04.10.      
09.00 - 10.30 Antibiotika bei Niereninsuffizienz und Nierenersatztherapie Referent/in folgt Mail
11.00 - 11.45 Mikrobiologische Diagnostik Referent/in folgt Mail
11.45 - 12.30 Interpretation mikrobiologischer Befunde Referent/in folgt Mail
13.30 - 14.15 Notfälle nach Tropenreisen Referent/in folgt Mail
14.15 - 15.00 CA-Pneumonie und VA-Pneumonie Referent/in folgt Mail
15.30 - 16.15 ZNS-Infektionen Referent/in folgt Mail
16.15 - 17.00 Endokarditis Referent/in folgt Mail
Inhalte Samstag, 18.05./05.10.      
09.00 - 09.45 Hygiene bei multiresistenten Erregern Referent/in folgt Mail
09.45 - 10.30 Perioperative Prophylaxe Referent/in folgt Mail
11.00 - 11.45 Sepsis Referent/in folgt Mail
11.45 - 12.30 Abdominelle Katastrophe Referent/in folgt Mail

 

Info folgt

 

31.01. – 02.02.2019

Paracelsus Medizinische Privatuniversität, HS 2

Salzburg

 

download

 

 

Tag 1: 31.01.TitelReferentInempfehlen
13:30 – 14:00 ASP-Grundlagen Ulla Porsche Mail
14:00 – 15:00 Betalaktam-Antibiotika Ulla Porsche Mail
Pause      
15:30 – 16:15 Mikrobiologische Diagnostik Markus Wallner Mail
16:15 – 17:00 Atemwegsinfekte Arno Lechner Mail
Tag 2: 01.02.      
9:00 – 9:45 Multiresistente Erreger Patrick Stalzer Mail
9:45 – 10:30 AI-Neben- und Wechselwirkungen Eva Past Mail
Pause      
11:00 – 11:45 Klinische Umsetzung des Antibiogrammes Jan Marco Kern Mail
11:45 – 12:30 Bakteriämie, Sepsis Jan Marco Kern Mail
Mittagspause      
13:30 – 14:15 Harnwegsinfekte Jan Marco Kern Mail
14:15 – 15:00 Infektionen in der Neurologie Helmut Novak Mail
Pause      
15:30 – 16:15 Endocarditis Arno Lechner Mail
16:15 – 17:00 Fremdkörper-assoziierte Infekte Arno Lechner Mail
Tag 3: 02.02.      
9:00 – 9:45 Abdominelle Infekte, C. difficile-Infektion Agnes Wechsler-Fördös Mail
9:45 – 10:30 Haut-und Weichteilinfekte Agnes Wechsler-Fördös Mail
Pause      
11:00 – 12:00 Nonlaktam-Antibiotika Oskar Janata Mail
12:00 – 12:30 Perioperative Prophylaxe Oskar Janata Mail
12:30 – 13:00 Schlussrunde mit Diskussion Arno Lechner Mail

 

Info folgt

agneswechslerfordoes
„Antibiotika sind einzigartige Medikamente, die die Heilung vieler ehemals tödlicher Infektionen ermöglicht haben. Sie sind einzigartig, weil ihr Einsatz nicht nur den damit Behandelten, sondern durch Resistenzentwicklung auch andere Menschen betreffen kann. Da in der nächsten Zeit kaum neue Substanzen zu erwarten sind, sehe ich es als ethische Verpflichtung, Aktivitäten zu setzen, um die Wirksamkeit von Antibiotika so lange wie möglich zu erhalten. Dazu soll das ASP-Programm der ÖGACH beitragen.“

Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin mit langjähriger intensivmedizinischer Tätigkeit. Seit über 20 Jahren Oberärztin in der Rudolfstiftung Wien und als Hygienebeauftragte Ärztin Leiterin des Hygieneteams in Vollzeittätigkeit. 1992 Beginn der Aktivitäten zum adäquaten Antibotikaeinsatz in der Rudolfstiftung, seit 2000 Antibiotikabeauftragte Ärztin. Gründungsmitglied der ABS-Plattform sowie daraus hervorgegangener nationaler und internationaler Projekte. Stellvertretende Leitung des Antimicrobial Stewardship Program der ÖGACH.

Kontakt: agnes.wechsler-foerdoes@wienkav.at
florianthalhammergross3
"Infektionen sind eine der wenigen Erkrankungen des Menschen, die mit geeigneten Medikamenten geheilt werden können, und die PatientInnen nicht dauerhaft chronisch krank sind. Um diesen Zustand auch für uns und unsere Kinder zu erhalten müssen Antiinfektiva gezielt eingesetzt werden und falsche Indikationen, die zur Resistenzentstehung führen können, vermieden werden. Dieses Wissen weiterzugeben ist mir ein grosses persönliches Anliegen.“
Ao. Univ.-Prof. Dr. Florian Thalhammer

Facharzt für Innere Medizin mit Additivfach Infektiologie und Tropenmedizin. Seit mehr als zwanzig Jahren im Bereich klinischer Infektiologie tätig, seit Feber 2013 stellvertretender Leiter der Klinischen Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin an der Medizinischen Universität Wien. Er begründete 1997 die infektiologischen Fortbildungsreihen  "Giftiger Dienstag", habilitierte sich 1999 für Innere Medizin. Er ist Verfasser zahlreicher wissenschaftlichen Publikationen, Fortbildungsartikel, sowie Autor der ersten österreichische Antibiotika-APP (www.antibiotika-app.eu).

 

Kontakt: florian.thalhammer@meduniwien.ac.at
oskarjanatagross2
"Das Ziel der ASP-Initiative der ÖGACH ist Wissen um den Einsatz der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten und deren Spielregeln bei der Anwendung zu vermitteln. Zielgruppen orientierte Kursangebote sollen sicherstellen, dass die Verordnungsverantwortlichen auch in Zeiten hochresistenter Erreger, die mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr therapierbar sind, adäquat und effektiv intervenieren können. Die tägliche Antibiotika - Visite an den Intensivstationen eines Schwerpunktkrankenhauses macht dies deutlich."
OA Dr. Oskar Janata

Facharzt für Innere Medizin, Additivfach Infektiologie und Tropenmedizin. Oberarzt im Sozialmedizinischen Zentrum Ost – Donauspital, Wien. Hygiene- und Antibiotikabeauftragter Arzt. Verfasser zahlreicher Publikationen in den Bereichen Krankenhaushygiene, Infektionskrankheiten und Antibiotikatherapie. Seit November 2012 leitet er das Antimicrobial Stewardship Program, eine Initiative der ÖGACH.

Kontakt: oskar.janata@wienkav.at
birgitwillingergross2
"Ein besonderes Anliegen ist mir unter anderem der richtige Einsatz sowie der sorgsame Umgang mit Antimykotika, weswegen ich mich besonders dafür einsetze, dass das Wissen auf dem Gebiet der invasiven Pilzinfektionen, ihrer Diagnose und Therapie weiterverbreitet wird. Die ASP Initiative der ÖGACH bietet dafür eine hervorragende Plattform."
Ao. Univ.-Prof. Dr. Birgit Willinger

Fachärztin für Hygiene und Mikrobiologie mit dem Additivfach Infektiologie und Tropenmedizin; Schwerpunkt Medizinische Mykologie. Leiterin des nationalen Referenzzentrums für Hefe – und Schimmelpilze. Autorin und Reviewerin zahlreicher peer-reviewter Publikationen auf dem Gebiet der medizinischen Mykologie.

Kontakt: birgit.willinger@meduniwien.ac.at
robertkrausegross
"Resistenzen gegen derzeit verfügbare Antiinfektiva haben ein bedrohliches Ausmaß erreicht. Wir müssen intensiv zusammenarbeiten, um dieser Bedrohung wirksam zu begegnen. Die ASP Initiative der ÖGACH unterstütze ich, weil diese eine multidisziplinäre Aktivität zur Verbesserung des Einsatzes antimikrobieller Substanzen darstellt."
Univ. Prof. Dr. Robert Krause

Facharzt für Innere Medizin mit den Additivfächern Intensivmedizin sowie Infektiologie und Tropenmedizin. Seit 2013 Universitätsprofessor für Infektiologie und Tropenmedizin mit Leitung der Sektion Infektiologie und Tropenmedizin und des Infektiologischen Konsiliardienstes am LKH Universitätsklinikum Graz. Prof. Krause ist Verfasser zahlreicher peer-reviewter Publikationen in den Bereichen Infektionskrankheiten, Antibiotikatherapie und Krankenhaushygiene.

Kontakt: robert.krause@medunigraz.at
petraabfalterer2
"Über Resistenzen und Antibiotika zu reden ist mir zu wenig. Mein Motto lautet: Es gibt nichts Gutes, ausser man TUT es. Die ASP Initiative der ÖGACH treibe ich voran, weil ich überzeugt bin, dass ein sorgsamer Umgang mit Antibiotika die einzige Möglichkeit ist auch zukünftig Infektionen beim Menschen sicher therapieren zu können.”
Prim. Univ. Prof. Dr. Petra Apfalter

Fachärztin für Hygiene und Mikrobiologie mit dem Additivfach Infektiologie und Tropenmedizin. Institutsvorstand am Krankenhaus der Elisabethinen Linz (www.ihmt.at) und medizinische Leiterin der analyse BioLab (www.analyse.eu). Im Rahmen des nationalen Referenzzentrums für antimikrobielle Resistenz berät sie das Bundesministerium für Gesundheit in allen Aspekten zu AMR-Fragen und koordiniert jährlich die Erstellung des österreichischen Resistenzberichts AURES (www.referenzzentrum.at). Petra Apfalter ist vom BMG ernannter „AMR Focal Point“ und Mitglied des Advisory Forums des ECDC. 

Kontakt: petra.apfalter@analyse.eu